VIELFALT IN RUGGELL

Im März 2023 finden die nächsten Gemeindewahlen statt. In einer Serie stellt «Vielfalt in der Politik» die Gemeinderatsarbeit in den einzelnen Gemeinden vor. Wir haben alle Gemeinderätinnen gebeten, ein Projekt aus ihrer Legislatur genauer vorzustellen.


In Ruggell führten wir das Gespräch mit Vorsteherin Maria Kaiser-Eberle und den Gemeinderätinnen Melanie Egloff-Büchel, Cornelia Hanselmann und Sibylle Walt. Beim ausgewählten Projekt handelt es sich um die abgeschlossene Strassenbauetappe des Jahres 2021.



Interview mit der Vorsteherin und den Gemeinderätinnen der Gemeinde Ruggell

Ihr stellt uns heute ein Strassenverkehrsprojekt vor. Um was geht es dabei?

Maria Kaiser-Eberle: Wir hatten 2021 eine grosse Baustelle an der Landstrasse, Poststrasse und Nellengasse. Die Sanierung der Landstrasse war ein Landesprojekt, wurde aber mit der Gemeinde und vielen anderen Akteuren wie z.B. dem Abwasserzweckverband, den Liechtensteinischen Kraftwerken und der Wasserversorgung Liechtensteiner Unterland (WLU) zusammen geplant.


Wir fragten uns, ob die Landstrasse nicht anders gestaltet werden könnte. Wenn ich die Landstrasse anschaue, habe ich manchmal das Gefühl, es handle sich um eine Autobahn oder eine Flugbahn. Hier konnten wir im Gespräch zwischen Gemeinde und Amt für Bau und Infrastruktur einen guten Konsens finden. Die Fahrbahn wurde ein bisschen schmäler, dafür haben Fahrradfahrer und Fussgänger mehr Platz erhalten. Wir sind eine Fahrradgemeinde, bei uns gehen viele Leute mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zum Einkaufen, auch die Kinder sind mit dem Rad oder zu Fuss unterwegs. Ein weiteres Thema waren die Abwasser- und Frischwasserleitungen, die streckenweise direkt nebeneinander verliefen. Schon vor Jahren hat die Wasserversorgung Unterland gesagt, man müsse diese Leitungen trennen. Nachdem das Land die Verlegung der Abwasserleitung mit einer Verordnung angeordnet hatte – das war eigentlich ein Glücksfall – ergab sich die Möglichkeit, diese unter die Landstrasse zu verlegen.

Als Energiestadt Gold sind wir daran interessiert, in Ruggell erneuerbare Energien zu fördern und zu schauen, was wir als Gemeinde beitragen können. Diesbezüglich trat die Liechtensteiner Gasversorgung mit uns in den Dialog, um eine Fernwärmeleitung zu erstellen. Aber mit was? Zuerst wollten wir das Abwasser zum Heizen nutzen. Es hat sich aber herausgestellt, dass dies nicht rentiert, deshalb haben wir nun Fernwärme, die dem Grundwasser entzogen wird. Das musste sehr schnell entschieden werden und konnte beim Bau gerade noch rechtzeitig mitberücksichtigt werden. Als Folge der Verlegung der Fernwärmeleitung zur Hauptstation in der Primarschule, wurde auch die Poststrasse als Ganzes saniert.


Ebenfalls war die Bushaltestelle vor dem Rathaus nicht ideal, da die Fahrgäste in Richtung Strasse aussteigen mussten. Bereits bei der Erarbeitung des Verkehrsrichtplans haben wir diskutiert, wo man sinnvollerweise einen Busknoten errichten könnte. Es gab zwei Möglichkeiten zur Auswahl, und als die Landstrasse sich im Bau befand, merkten wir, dass wir uns schnell entscheiden müssen. Wenn man im Nachhinein etwas ändern möchte, kommt es unglaublich teuer. Neu gibt es nun an der Landstrasse eine Haltestelle und eine an der Nellengasse. Dadurch, dass wir verschiedene Projekte miteinander koordiniert haben, konnten wir kostengünstiger arbeiten.

Warum habt ihr euch entschieden, genau dieses Projekt vorzustellen?

Uns interessieren auch die Abläufe im Gemeinderat. Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Gemeinderat und Gemeindeverwaltung? Welche Rolle spielen die Kommissionen?

In den Gemeinderatssitzungen ist also noch nicht alles bis ins letzte Detail vorgespurt? Ihr könnt offen diskutieren und Änderungsvorschläge einbringen?

Ist es ein Vorteil, wenn in einem Gemeinderat Personen mit unterschiedlichem beruflichen und persönlichen Hintergrund vertreten sind?

Der Strassenbau kostet viel Geld, es geht zum Teil um Millionenbeträge. Habt ihr deswegen manchmal schlaflose Nächte?

Wir möchten gerne mehr über eure persönliche Erfahrung im Gemeinderat wissen. Wie beurteilt ihr eure Zeit in der Politik?

Eine Frage an Maria Kaiser-Eberle mit ihrer Erfahrung als Gemeinderätin und als Vorsteherin. Wie beurteilst du die politische Arbeit auf Gemeindeebene?

Mit welchen Adjektiven könnt ihr den aktuellen Gemeinderat in Ruggell beschreiben?


«Vielfalt in der Politik» bedankt sich herzlich für das Gespräch!

1. April 2022


Download Interview

Vielfalt in den Gemeinden - Interview in Ruggell
.pdf
Download PDF • 195KB

Download Zeitungsbericht

Zeitungsbericht - Ruggell
.pdf
Download PDF • 2.22MB

Interview: Andrea Hoch

Fotos: Ingrid Delacher

Video: Julia Hoch